Amrûn ist ein elbischer Begriff aus dem Tolkienschen Universum, der so viel wie Sonnenaufgang bedeutet.

Kein Sonnenaufgang ist wie der vorherige und nicht wie der kommende.
Jeder Tag bringt eine andere Erhellung.
Gerd Jüttner

Jeder Tag gibt uns die Möglichkeit, neue Bücher für uns zu entdecken, in andere Welten einzutauchen, oft sogar weit entfernte.
Freude zu schenken, Gefühle zu wecken, auf Reisen zu gehen.

Unser Schwerpunkt liegt dabei auf Werken der
Phantastik (Fantasy, Science Fiction, Horror) und
Romantik (Young Adult, New Adult, Erotik).

Wir versuchen, spannende neue Themen anzupacken – manchmal auch mutig zu sein und Nischen zu besetzen.
Neben Romanen findet man bei Amrûn auch alternative Formate wie Novellen und Anthologien.

Der Amrûn Verlag wurde 2013 von Jürgen Eglseer gegründet. Seit damals hat sich das ursprünglich auf Fantasy ausgerichtete Konzept stark erweitert und umfasst nun neben phantastischen Themen auch Romantik. Der Verlag setzt verstärkt auf ungewöhnliche Themen und streitbare Autorinnen und Autoren. Nicht zuletzt deshalb wurde im Oktober 2016 das Independent Label Ink Rebels Teil der Verlagsfamilie. 2018 waren in der Deutschen Nationalbibliothek bereits über 150 Publikationen des Verlags gelistet.
Schon kurz nach seiner Gründung konnte der Amrûn Verlag auch die Kritiker überzeugen. Zahlreiche Nominierungen für nationale und internationale Preise waren die Folge. Hervorzuheben ist hier besonders 2016, als sowohl der Titel für das beste deutschsprachige Romandebüt (an Faye Hell für Keine Menschenseele) und den besten deutschen Roman (Susanne Pavlovic mit Feuerjäger 1 – Die Rückkehr der Kriegerin) des Deutschen Phantastik Preises an den Verlag gingen. 2018 konnte Michael Marrak mit Der Kanon mechanischer Seelen sowohl den Kurd-Laßwitz-Preis als auch den Seraph gewinnen. Zahlreiche weitere Preise gewann der Verlag bisher für Romane, Kurzgeschichten und Covergestaltung.